Nach der 2:4-Niederlage in Bruck/Leitha hat der FC Mauerwerk jetzt eine harte Trainingswoche in den Beinen. Im heutigen Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Wiener Viktoria wird es aber nicht wirklich einfacher. Denn die Elf von Trainer Polster wird sich einigeln und auf Konter spielen. Mauerwerk hingegen muss gewinnen. Alles andere wäre eine große Enttäuschung.

Drittes Saisonspiel für den FC Mauerwerk und es soll der zweite Sieg her. Immerhin hat man sich im Gegensatz zum Bruck-Spiel - gut auf das Match gegen Wiener Viktoria vorbereitet. Trainer Stefan Rieger und Patrick Kasuba haben eine Woche intensiv mit der Mannschaft trainiert um heute fit ins Spiel zu gehen. Zwei Kicker werden allerdings nicht auflaufen. Neben Kapitän Marko Stevanovic wird auch Torjäger Antonio Vidovic fehlen. Beide wurden gegen Bruck/Leitha ausgeschlossen. "Wir haben einen großen Kader. Dann müssen halt andere Spieler einspringen und aufzeigen", klingt Co-Trainer Patrick Kasuba gelassen. Wie Trainer Rieger umstellen wird entscheidet sich erst kurz vor dem Match.

Schweres Spiel gegen Viktoria

Mauerwerk erwartet sicherlich ein defensiver Gegner, der im Konter sein Glück versuchen wird. Nach sechs Spielen liegt Wiener Viktoria, als einziges Team ohne Sieg, am Tabellenende. Es wird von Mauerwerk also nicht nur eine spielerisch gute Leistung erwartet, sondern auch viel Geduld. "Es ist alles andere als ein einfaches Spiel", weiß auch Präsident Mustafa Elnimr, "aber ich erwarte mir trotzdem eine Reaktion und natürlich drei Punkte. Alles andere wäre eine große Enttäuschung."

Back to Top